Bermuda

Juwel des Atlantiks

Iyna Bort Caruso

Die Bermudainseln sind ein Zielort der Elite. Ruhig, traditionell und bescheiden. Eine Insel, die das Blitzlicht weitergibt. Das Leben auf der Überholspur ist gefüllt mit Scootern und Fahrrädern, und nicht mit Limousinen.

Mit einem der höchsten Pro-Kopf-Einkommen der Welt haben die Bewohner der Bermudas - mit keiner Einkommenssteuer, Kapitalertragssteuer oder Umsatzsteuer - einen beneidenswerten Lebensstandard. Die Kultur ist eine Verschmelzung aus afrikanischer und britischer Kolonialgeschichte, ein Beweis für das Letztere kann man an den Richtern mit den gepuderten Perücken und den Verkehr regelnden Polizisten sehen.

Dieser Juwel des Atlantiks ist ein zweistündiger Flug von den meisten bedeutenden Städten der Ostküste entfernt. Die Insel ist klein, nur 21 Quadratmeilen (das entspricht etwa 54 Quadratkilometer) groß, aber ihr gefeierter Küstenstrich mit rosafarbenem Sand dehnt sich über 75 Meilen (ca. 121 Kilometer) aus.

Die Architektur der Bahamas hat sich über vier Jahrhunderte hinweg herausentwickelt, bleibt jedoch wegen ihrer niedrigen Gebäude, pastellfarben gestrichenen Steinwände, kalkgetünchten gestuften Dächern und holzernen Fensterläden individuell. Manche behaupten, dass dieser Architektenstil die einzig wirkliche einheimische Kunstform der Insel ist. Sogar moderne Anwesen bewerkstelligen es, dem heimischen Design Anerkennung zu zollen.

Amerikaner, Kanadier und die Briten bilden den Großteil der Expat-Gemeinde. Diejenigen, die Immobilien besitzen haben typischerweise Geschäfts- oder Familienverbindungen, obwohl der Kauf eines Eigenheimes keine einfache Sache ist. Den internationalen Käufern werden von der Regierung Beschränkungen auferlegt. Dadurch wird der Markt in Immobilien aufgeteilt, die nur von den Einheimischen gekauft werden können oder von permanenten Einwohnern und in Immobilien, die den ausländischen Investoren zur Verfügung stehen, die üblicherweise höchstrangige Eigenheime von höchstem Wert sind. 

Die Bermudainseln sind in neun Pfarrgemeinden unterteilt. Die Hauptstadt Hamilton ist eine Hafenstadt und Mittelpunkt der Geschäfts- und Finanzwelt. Restaurants, Geschäfte und Kunstgalerien säumen die Front Street, Hamiltons Durchgangsstraße. Die Südküste ist eine Gegend mit Klippen aus Kalkstein mit einigen der beliebtesten Stränden der Insel. St. George’s, a UNESCO-Welterbestätte, ist die älteste ständig bewohnte Stadt englischen Ursprungs in der Neuen Welt mit einer Architektur, die bis ins 17. Jahrhundert zurückreicht. Eine vornehme Halbinsel in der Pfarrgemeinde nennt sich Tucker’s Town. Die Einheimischen, allerdings, kennen es besser als Billionaires’ Row.